Umwelt & Heiztipps vom Hafnermeister

Umwelt · Heiztipps

Umweltschonend Heizen können sie mit Brennholz für ihren Ofen. Es bringt eine ausgeglichene CO2-Bilanz. Es entsteht also kein negativer Beitrag zum Treibhauseffekt. Aber das Verbrennen von Holz ist nicht völlig unproblematisch. Feinstaub– oder Rauchentwicklung können einem das Holzheizen schon verderben. Solch schädliche Belastungen kommen bei vielen alten Öfen noch vor.

Bei neuen Holzöfen ist die Umweltbelastung wesentlich geringer, vorausgesetzt sie werden richtig betrieben. Ist das Brennholz zu feucht oder gar lackiert oder beschichtet, dann wird auch der beste Ofen zum Luft-Verpester. Richtig befeuerte, moderne Öfen emittieren weniger als 5% der Schadstoffe, die mit einem veralteten oder falsch betriebenen Ofen entstehen würden. (Quelle KOV)

Wichtig! Achten sie beim Kauf ihres Brennholzes auf die Herkunft. Aufgrund kurzer, regionaler Transportwege verbessert sich die Ökobilanz gleich noch einmal.

DieserKachelofen steht symbolisch im Wald und für umweltfreundliches Heizen
Brennholz aus heimischen Wäldern
Österreichische Kachelofenverband Stellungnahme zu Thema Feinsteub

Wohin mit der Asche?

Holzasche ist ein guter Dünger für die Pflanzen in ihrem Garten. Aber verwenden sie bitte nur „saubere“ Holzasche von gutem Brennolz! Alle paar Jahre mal etwas Asche als Dünger einzuarbeiten tut dem Boden und seinen Organismen gut. Was zu viel ist, wird besser in der Biotonne entsorgt.

Mein Gärtnertipp für ihren Rasen: Asche ist ein guter Bio-Moosvernichter! Einmal im Jahr, ab März auf die Rasenfläche dünn verteilen und etwas wässern. Bald stirbt das Moos ab und es wird dunkler. Jetzt kann das Moos leicht mit einem Rechen entfernt werden.

Andrea Zistler · Gärtnerin

Heiztipps

  • nur trockenes und unbehandeltes Holz verwenden
  • von oben und mit ausreichend Luftzufuhr anzünden
  • keinen Müll verheizen
  • den Ofen regelmäßig kehren und warten